Ankunft der Foasicht

Am Abend des „11.11.“ versammelt sich die Kyllburger Bevölkerung an der Kyllbrücke. Vereinsvertreter (Funken, Elferrat, Zeremonienmeister, Kinderschawenmannschaft) und Musikverein warten am Kyllufer neben der ehemaligen Metzgerei Hollerbach. Während der Musikverein die traditionellen Kyllburger Schlager spielt und alle mitsingen und mitschunkeln, setzt sich das Floß mit dem Strohhahn und der Floßmannschaft, sowie die beiden Boote mit Schawen, Hanswurst, Schwarzem und den beiden Pagen oberhalb der Kyllbrücken in Bewegung. Während der Überfahrt werden Feuerwerkskörper gezündet, die die Ankunft der Foasicht ankünden. Hat das Floß die alte Kyllbrücke unterquert hilft der Groopemann es an Land zu bringen.

Nach der feierlichen Begrüßung des Freiherrn samt Gefolge durch den Sitzungspräsidenten, baut sich das komplette Begrüßungskommando in der Bademer Straße zu einer feierlichen Prozession auf. Die Fastnach in Gestalt eines Strohhahns wird von der Floßmannschaft vorweggetragen. Als kleiner Umzug wird je nach Witterung mehrmals über die beiden Kyllbrücken gegangen, ehe man vor dem Hotel Müller Halt macht.

Hier hält der Freiherr von Schawen seine Begrüßungsrede und lässt durch den Hanswurst die erste Proklamation verlesen. Anschließend weist der Freiherr den Sitzungspäsidenten an, die Fastnacht mit Gerstensaft (Bier) zu benetzen und so zu taufen.

Damit ist der offizielle Teil der Ankunft der Foasicht beendet und man kehrt in einem Gasthaus ein, um das Ereignis gebührend zu feiern.